Energie-Verbrauch senken durch Einhaltung unsere Tips 

Steckernetzteile bei Nichtbenutzung durch Steckerleiste mit Schalter ausschalten oder aus der Steckdose entfernen.
Bsp.: Handy-Ladegerät, Akkuladegerät,

Geräte bei Nichtbenutzung durch Steckerleiste mit Schalter ausschalten oder aus der Steckdose entfernen
Bsp.: Mikrowelle, Radio, Fernseher, Videorecorder, DVD Player, Computer,

Prüfung Standby Stromverbrauch sämtlicher Geräte, da auch verdeckte Verbraucher an denen keine Lampe oder Anzeige ist, Strom verbrauchen können. Bsp.: Lampen, Handy-Ladegeräte

Thema Computer: Viel Energie kann gespart werden allein durch Einstellungen.
Energie Einstellungen anpassen. Verringerung der Leerlaufzeit. Statt Bildschirmschoner Monitor ausschalten. Bei Arbeitsunterbrechungen Computer in Stand-by schalten. Laufzeit der Festplatte verringern. Bei Kauf eines neuen Computer auf Energiesparschaltungen achten.
Betriebssysteme nutzen die die Leistung (Energieverbrauch) der Anwendung anpasst.
Nicht benötigte Datenträger aus dem Laufwerk entfernen.
Ungenutzte USB-Sticks, USB-Festplatten, ausschalten bzw. entfernen.
Sendeleistung von WLAN so schwach einstellen das es noch keine Probleme bei der Verbindung gibt. (Stark wie nötig/schwach wie möglich)
Unbenutzte Hardware wie analoge Modem aus dem Computer entfernen ( wenn möglich )

Thema Energiesparlampen:Es ist nicht immer sinnvoll Energiesparlampen zu verwenden.
In Räumen in denen das Licht sehr häufig kurz ein und wieder ausgeschalten wird, sind normale Energiesparlampen nicht sinnvoll da durch das häufige Ein- und Ausschalten die Lebensdauer sinkt und damit der erhöhte Preis sich nicht rechnet.

Thema Groß/Dauerverbraucher: Besonders bei Geräten älter als 8 Jahre.
Bei Geräten die ständig oder häufig in Betrieb sind, ist zu beachten, dass mit einer Energie-Verbrauchsmessung Stromfresser eindeutig entlarvt werden. Selbstverständlich sind wir Ihr Berater bei der Bewertung der Messergebnisse und prüfen gern die Rentabilität eines energieeffizienten Neugerätes. Oft ist der Energieverbrauch nur 50% gegenüber dem jetzigen Gerät.
Beispielgeräte: Gefriergeräte, Kühlschränke, Waschmaschinen, Wäschetrockner, Spülmaschinen, Herd, Backofen, Heizgeräte

 Thema Speisen und Getränke:Bei dem erwärmen und zubereiten von Getränken:
Eine Zubereitung mit Wasserkochern oder Tauchsiedern ist viel effizienter (sparender) als auf der Herdplatte, da weniger Masse erwärmt werden muss. Es sollte auch darauf geachtet werden nur soviel Wasser, wie wirklich benötigt wird, zu erwärmen. Bei Kaffeemaschinen sollte darauf geachtet werden das es eine Kaffeemaschine ohne Wärmeplatte ist. Statt dessen sollte diese mit einer Thermoskanne ausgerüstet sein.

 Kochen/Speisen: Bei der Nutzung des Herdes sollten Töpfe verwendet werden, die genau der Größe der Herdplatten entsprechen. Wenn es das Rezept erlaubt, sollte der Topf mit einem passenden Deckel verschlossen werden.
Bei länger garenden Lebensmitteln sollte ein Dampfdrucktopf verwendet werden.
Produkte/Lebensmittel frühzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur erreichen.
Herdplatten immer so niedrig wie möglich einstellen.

Thema Kühlgeräte: Bei Kühlgeräten sollte man auf ausreichender Belüftung der Kühlrippen achten, je mehr Belüftung je besser. Des weiteren ist eine regelmäßige Reinigung der Kühlrippen sowie das Abtauen sinnvoll.
Kühlgeräte so wenig wie möglich offen halten.

Thema Waschen: Bei Nutzung von Wäschetrocknern vorher Wäsche mit maximaler Schleudergeschwindigkeit schleudern. Siehe Thema Großverbraucher.
Trocknen Sie Ihre Wäsche nicht in der Wohnung, sonder wenn möglich, im Garten oder auf dem Balkon, da durch Kondensation Wärme verloren geht.

Thema Heizen: Lüften Sie regelmäßig mit Stoßlüftung keine angekippten Fenster.
Sprechen Sie mit dem Fachmann bei der nächsten Wartung über Optimierung der Nachtabsenkung.
Sie wohnen in Ihrem Eigentum?
Sollte Ihre Heizungsanlage älter sein, sprechen Sie mit Ihrem Fachmann für Heizungstechnik über Heizungsmodernisierung mit neuen Niedertemperatur- oder Brennwertkesseln, eventuell in Kombination mit einer Solaranlage, da das eine Einsparung von bis zu 25% des Gasverbrauchs bringen kann. Eine weitere Einsparung von etwa 10-15% erreichen Sie mit dem "hydraulischen Abgleich" Ihre Heizung.

Was haben Sie jetzt genau gespart ? Dazu schauen Sie sich einfach mal unsere Download-Seite an. Dort gibt es ein Energie-Verbrauchsberechungs-Tool (eine Excel-Tabelle zur Berechung des Verbrauches)